Diese kirchliche Hochzeit auf Schloss Neuhaus im Oktober war so wunderschön und emotional und lustig und hat einfach ein ganz arg gutes Gefühl so im Inneren hinterlassen. Ich danke Euch für all die tollen Moment an diesem Tag, dafür, dass Ihr Euch Zeit für Euch genommen habt (wo übrigens die „Knaller-Bilder“ entstanden sind), dass Ihr den Tag habt einfach laufen lassen und es genau so gemacht habt, wie Ihr es Euch vorgestellt bzw. gewünscht habt.

Aber ich greife schon wieder vor….. immer wieder sprudelt es einfach heraus und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Manchmal ist es aufgrund der Entfernungen nicht möglich, dass ich die Brautpaare schon vorab in einem Cafe oder Bistro kennen lernen kann. Natürlich gibt es so tolle Dinge wie Skype, wobei ich ganz ehrlich sagen muss: für mich ersetzt es das Kennenlernen im echten Leben nicht.

Und dann gibt es Brautpaare, mit denen schreibt man schon so intensiv und vertraut, dass man gleich merkt: das passt! So ist es auch bei diesen beiden gewesen. Es hat einfach gepasst und als wir uns dann zum ersten Mal gesehen haben (das war dann schon der Termin zum Vorabshooting), haben wir wunderbare Stunden mit einander verbracht.

Solche Begebenheiten machen mich immer sehr glücklich und ich wünsche mir manchmal, dass es allen Menschen so gehen würde….denn dann wäre unsere Welt noch ein klein wenig besser, schöner und runder.

Aber ich schweife ab :-).

Schloss Neuhaus

Schloss Neuhaus ist eine himmlische Anlage mitten zwischen Wiesen und Wäldern. Ein tolles Schloss, eine so romantische kleine Kapelle, helle und freundliche Nebengebäude und zum Fotografieren ein wahrgewordener Traum. Alle, die auf der Suche nach etwas Besonderem sind, die den Tag nicht mit Hin –und Herfahren verbringen möchten und die am nächsten Morgen gerne noch mit den Gästen gemeinsam schön frühstücken möchten: schaut Euch das Schloss Neuhaus an! Ich bin immer sehr sehr gerne dort.

Ein weiterer Vorteil einer Location, die alles in sich vereint, ist, dass man von Braut und Bräutigam das Getting ready fotografieren kann. Und wenn dann noch so viele Details, wie bei dieser Hochzeit dazukommen, schlägt mein Herz schneller und höher. Ich selbst nutze so oft den Spruch. „wenn’s mal wieder länger dauert“….

Die katholische Trauung fand mit viel Kerzenlicht in der kleinen Kirche auf dem Gelände statt. Hier muss ich nun einfach den Pfarrer Peter Malejka erwähnen: ich danke Ihnen so sehr für diese erfrischende, ehrliche und gelassene Trauung. Es war mir eine wahre Freude Ihnen zuzuhören.

Fotografier-Verbot? Hier nicht!

Wir Fotografen haben in letzter Zeit immer ein etwas schwierigen Stand bei den Pfarrern, aber wenn der Pfarrer mir während der Trauung zuflüstert: „bewegen Sie sich ruhig, sonst bekommen Sie ja nicht die besten Winkel zum Fotografieren“, dann ist das eine echte Seltenheit. Es geht auch so…

Leider habe ich schon viel öfter das Gegenteil erfahren müssen bis hin zum absoluten Fotografier-Verbot. Deswegen habe ich hier dem Pfarrer Malejka diesen Abschnitt gewidmet, weil es eben so selten ist.

Nach der Trauung, der Gratulation und dem Tortenanschnitt haben sich beide dann tatsächlich fast 1 Stunde Zeit für sich genommen, in der wir dann die Paar und Portraitbilder umgesetzt haben. Nochmal ein ganz großes Dankeschön an Euch beide!

Es war ein traumhafter Tag und ich wünsche Euch beiden von Herzen alles Liebe! Danke, dass ich ein Teil dieses wichtigen Lebensabschnitts sein durfte!

Eure glückliche Rebecca

Neueste Blogbeiträge