Traumhafte Winterhochzeit

Wie die meisten schon wissen, bin ich ein absoluter Sommermensch. Ich mag die warmen Töne, die Sommersprossen, die zum Vorschein kommen, ich mag das Meer, wenn es die Badetemperatur erreicht hat, bei 28-30 Grad fühl ich mich so richtig wohl….

Und dann bekomme ich eine Hochzeitsanfrage für die Maisenburg im Januar, also so richtig im Winter. Und mein erster Gedanke war tatsächlich: jaaaaaaa, eine Winterhochzeit, da liegt bestimmt Schnee und das wird einfach ganz arg wunderschön aussehen und ich würde mich so sehr freuen, wenn es klappt. Ihr seht: wenn es um Hochzeiten geht, vergesse ich um mich herum irgendwie alles :-)

Und dann kam der Tag des Kennenlernens und danach wollte ich die Winterhochzeit nicht mehr wegen dem Schnee, sondern weil die beiden einfach ganz wundervolle Menschen sind, weil wir uns sofort verstanden haben, wir in so vielen Dingen die gleichen Vorstellungen hatten und ich mir keinen besseren Start in die Saison 2017 hätte vorstellen können. Ich habe mich unheimlich wohl mit dem Brautpaar gefühlt. Vielleicht liegt es auch daran, dass beide auch aus der Hochzeitsbranche kommen – wer weiss ;-)

Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, wie ich mich gefreut habe, als die Zusage für diese Traumhafte Winterhochzeit kam. Als der Tag näher rückte, wurde es immer wahrscheinlicher, dass wir wirklich Schnee haben werden. Es wurde dann soviel Schnee, dass das Wort Schneeketten fiel (nochmal lieben Dank an meine Kollegen und Freunde für die schnelle Hilfe – wir haben uns dann aber für ein Power Snow Grip Spray entschieden und was soll ich sagen: es hat geklappt, wir kamen den Berg hoch).

Und dann war der Hochzeitstag da. Meine Gefühle sprudeln immer noch über, wenn ich an diesen Tag zurückdenke und ich kann meine Gedanken noch nicht ganz strukturiert ordnen, denn ich war überwältigt von all den liebevollen Details, den hervorragenden Hochzeitsdienstleistern, der unfassbaren „Kälte-Immunität“ der Braut (bei -16 Grad im weich fließenden Brautkleid – das muss man erstmal nachmachen), den Gästen, die mich „alten Hasen“ beim Auszug aus der Kirche zum Weinen gebracht haben (diesen Auszug werde ich nie nie nie vergessen – vielen Dank), der Liebe, die mich an diesem Tag umgeben hat….. Ich habe bestimmt noch ca. 23 weitere Dinge vergessen zu erwähnen, aber sie sind in meinem Herzen.

Apropos Kleid: Dieses Kunstwerk hat die liebe Janina von Soeur Coeur entworfen und ich bin so glücklich, dass ich nun auch mal die Möglichkeit hatte, eine Braut in einem der Traumkleider zu fotografieren :-)

Wenn man an so einer Traumhochzeit auch noch das große Glück hat, mit den tollsten Hochzeitsdienstleistern zu arbeiten, wird einem fast schwindelig vor Glück. Ich danke Euch allen für die wirklich schöne Zusammenarbeit:

So, wie schon erwähnt: ich habe bestimmt ganz viele Dinge vergessen aufzuschreiben, aber nun wünsche ich Euch viel Spaß mit den letzten Winterbildern, bevor der Frühling dann doch auf einmal vor der Tür steht!

Und Ihr, liebe L. und lieber A.: DANKE! Danke für all die magischen Momenten mit Euch! Wir sehen uns!

Eure glückliche Rebeccca

Links

Teile diesen Beitrag gerne mit deinen Freunden.

Neueste Blogbeiträge