Heiraten in Leipzig

Am Jahresende bzw. am Jahreswechsel schaut man ja gerne mal zurück. Und in meinem Job besonders gerne. All die Hochzeiten, die man begleitet hat, die vielen glücklichen Menschen, die auch all die großen, leisen, lauten, kleinen, unvergesslichen Momente miterlebt haben. Hunderte fröhliche Gesichter und ganz viel Liebe. Da werde ich liebendgerne sentimental.

Fast jedes Wochenende darf ich an geschichtsträchtigen Orten sein, in Schlössern, in großen und kleinen Städten, auf Gutshöfen, auf Bauernhöfen, in kleinen und großen Villen und auch in wirklich beeindruckenden Gebäuden wie Kirchen oder Standesämtern.

Und ein Standesamt samt der Hochzeit sowie dem Brautpaar und deren Gesellschaft ist mir dieses Jahr besonders in Erinnerung geblieben: ich durfte zum ersten Mal nach Leipzig! Für eine Hochzeit. Und die Feier fand dann in einer kleinen Gemeinde namens Großpösna im Schloss Güldengossa statt. Aber ich greife schon wieder vor.

Als ich die beiden kennengelernt habe, war sofort klar: das passt einfach mega! Die beiden sind ganz liebevolle Herzmenschen. Vor allem fiel mir die Harmonie in der Beziehung der beiden auf. Und das Strahlen in den Augen, wenn sie voneinander gesprochen haben. Was für eine Freude, dies zu sehen und zu beobachten. Mir war sofort klar, dass ich die beiden an ihrem großen Tag fotografieren möchte und dann wurde es sogar noch getoppt: die beiden wollten mich nicht nur an der großen kirchlichen Hochzeit als Hochzeitsfotografin dabei haben, sondern auch bei der standesamtlichen Trauung zum Heiraten in Leipzig!

Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, wie aufgeregt und glücklich zugleich war. Aber da die beiden ja, wie schon bereits erwähnt, echte Herzmenschen sind, haben sie es geschafft, mich ganz sprachlos zu machen: sie haben meine Familie zu Ihrer Hochzeit eingeladen, da sie wissen, dass die Sonntage, die den Hochzeitsdienstleistern allgemein für Ihre Familie übrig bleiben, sehr heilig sind. Und damit ich von meinen beiden Lieblingsmenschen nicht so lang getrennt bin, hatten wir noch den Samstag Abend sowie den Sonntag in Leipzig verbracht. Hierfür möchte ich mich nochmals von Herzen bedanken – ich weiß diese Geste sehr zu schätzen.

Leipzig: wir werden wiederkommen. Denn ich bin mir sicher, nur einen kleinen Bruchteil dieser schönen Stadt gesehen zu haben und der hat mich schon sehr begeistert. Also falls einer von Euch mal einen kurzen Städtetrip plant: schaut doch mal in Leipzig vorbei.

Das Schloss Güldengossa liegt etwas ausserhalb von Leipzig. Für mich eine der schönsten Locations vom letzten Jahr. Natürlich ist das Geschmacksache, aber für mich hat einfach alles gepasst. Die Größe, die Räumlichkeiten, der kleine Park, der Palmengarten und die Tiere.

Die Deko hat die Braut ganz allein gemacht. Ich liebe lange Tafeln, da ich es einfach viel familiärer finde, an einem langen Tisch zu sitzen. Leider ist es natürlich nicht immer umsetzbar, da nicht jede Hochzeitslocation die gegebenen Räumlichkeiten dafür hat. Aber hier im Palmengarten war es einfach perfekt.

Danke, danke für dieses unvergessliche Wochenende, danke, dass Ihr mir Leipzig, die Heimatstadt der Braut nahe gebracht habt, danke, dass ich Zeit mit meiner Familie hatte und danke, dass ich diesen wichtigen Schritt mit Euch und Euren Liebsten erleben und festhalten durfte! Passt gut aufeinander auf – ich freue mich schon auf unser nächstes Wiedersehen.

Eure glückliche Rebecca

Teile diesen Beitrag gerne mit deinen Freunden.

Neueste Blogbeiträge